Investment Gems - Edelsteine als Wertanlage

!

Edelsteine für Anlagezwecke - Investment Gems

Können Edelsteine zu den empfehlenswerten Sachwertanlagen gezählt werden? Sind Diamanten eine sichere Wertanlage? Wie sieht es mit Farbedelsteinen aus?

Diese Fragen müssen sehr differenziert betrachtet werden.

Geld als Wertanlage, Aktien als Wertanlage, Immobilien als Wertanlage, Gold als Wertanlage, Kunst als Wertanlage: Wie sicher sind diese Werte denn wirklich?
Währungsreformen, Inflation und hohe Geldentwertungsraten, Börsencrashs, Enteignungen, Loslösung des Goldpreises vom Dollar, Werteinbrüche auf dem Kunstmarkt uvm. zeigen immer wieder wie unsicher jede Anlageform sein kann. Krisenzeiten können nicht vorhergesehen werden!

Da ist nur eines anzuraten: Breite Streuung seines Vermögens auf die verschiedenen Anlageformen!

Diamanten in sehr guter Qualität und ab einer bestimmten Grösse und ausgewählte Farbedelsteine haben als Wertanlage einen nicht zu unterschätzenden Vorteil, der auch in der heutigen Zeit und in Europa Bedeutung haben kann (s. z. B. "Dritter Balkankrieg"):

Diamanten und Farbedelsteine sind sehr transportabel, anonym und international sehr geschätzt (Gewisse sehr seltene Briefmarken haben dieselben Eigenschaften, nicht aber deren Robustheit). Höchste Wertkonzentration auf kleinstem Raum.

Zudem lassen sich Edelsteine auch in Schmuckstücke integrieren und mit der entsprechenden Sorgfalt auch als Schmuck tragen.

 

Investment - Diamanten und Farbedelsteine

Ein Vorteil der Diamanten sind die präzisen, international fast gleichen Richtlinien zur Qualitätsbestimmung.

Solche präzisen Richtlinien zur Qualitätsbestimmung existieren für Farbedelsteine nicht, obwohl Ansätze natürlich vorhanden sind (z. B. CIBJO).

Es gibt aber noch einen anderen Unterschied, der vielfach noch unbekannt ist: Farbedelsteine, wie Rubine, Smaragde, Saphire, Paraiba-Turmaline und einige mehr können sehr viel kostbarer sein als Diamanten, die man praktisch in jeder Grösse und Qualität ordern kann. Und der Diamanthandel wird von den grossen Diamanthäusern künstlich reguliert (steigen die Preise stark, werden mehr Diamanten in den Markt eingebracht, sinken die Preise, wird das Angebot künstlich begrenzt)

Und viele Farbedelsteine werden immer seltener, viele Vorkommen neigen sich dem Ende zu oder werden nicht mehr ausgebeutet, weil praktisch leergeräumt. In den letzten Jahrzehnten wurden deshalb bereits viele Minen geschlossen.
Vor allem schöne unbehandelte oder nur erhitzte Farbedelsteine werden immer gesuchter. Die Nachfrage übersteigt vielfach das Angebot. Juweliere können ihre Lager an edlen Schmucksteinen nicht mehr oder nur zu sehr hohen Wiederbeschaffungspreisen wiederauffüllen.

 

Eine geläufige Empfehlung für eine Edelstein-Wertanlage lautet: Investition in 80% Diamanten und 20% Farbedelsteine (Smaragde, Rubine, Saphire etc.).
Diese Prozentzahlen sollten aber variabel betrachtet werden. Den Farbedelstein-Anteil zu erhöhen, könnte sich als sehr sinnvoll erweisen, vor allem in Hinblick auf die immer grössere Seltenheit gewisser Edelsteine. Damit werden bei einem etwaigen Verkauf nicht nur Investoren und Schmuckliebhaber angesprochen, sondern auch die riesige Anzahl von Sammlern.

Sinnvoll ist es, verkäufliche Edelsteine, die für den "gehobenen Mittelstand" interessant sind (und nur wenige grosse Spitzensteine (5 ct und grösser)) in sein Edelstein - "Portfolio" aufzunehmen.

Ein lupenreiner Einkaräter mit sehr guter Farbe (River D-E, Top Wesselton F-G, Wesselton H), guten Proportionen und gut bis sehr gutem Schliff wird vielerorts als einer der interessantesten Anlagesteine empfohlen. Diese Diamanten sind selten, für viele doch erschwinglich und die Möglichkeit ist gut, sie wieder zu verkaufen.

Wer Diamanten als Wertanlage betrachtet, dem empfehlen wir allgemein, in grössere Diamanten von hoher Farbe und hoher bis mittlerer Reinheit zu investieren, denn bei diesen Qualitäten lässt sich eine starke Verknappung des Angebotes (wie auch bei vielen Farbedelsteinen) feststellen, ein Trend, der sich in Zukunft noch verstärken wird.

Der feine Einkaräter ist zwar immer noch ein Postulat, das lange genug in Gebrauch war, um sich zu einer Weltanschauung zu verfestigen. Doch auch kleine feine Brillanten von 0,20 bis 0,8 ct (River E bis Wesselton H) können für ein Investment interessant sein. Auch Steine mit Einschlüssen können ins Portfolio aufgenommen werden, denn Einschlüsse sind weit weniger schlimm als schlechte Farben und schlechte Schliffe, die solche Steine sogar kaum für Schmuck in Frage kommen lassen. Fügen Sie auch einige optisch feine, große Edelsteine mit Einschlüssen hinzu; diese waren in schlechten Zeiten und als Tauschobjekte oft sehr hilfreich, denn grosse Steine sind immer gesucht.

Wie sieht es bei den Farbedelsteinen aus?

Am beliebtesten sind Saphir und Smaragd. Die teuersten Edelsteine sind Rubine in bester Qualität.
Als Anlage sollte der Smaragd über 1 Karat liegen. Leuchtkraft und Farbintensität bestimmen seinen Preis. Ein zuverlässiges Gutachten ist Voraussetzung. Nur feine Qualitäten eignen sich als Anlage.
Dasselbe gilt für den Rubin. Ein hochfeiner Siam-Rubin ist wertvoller als ein mittelmäßiger Orient-Rubin.
Beim Saphir sollte das Gewicht zu Anlagezwecken zwischen 2 und 5 Karat liegen. Heute spielt die Provenienz keine für den Preis ausschlaggebende Rolle mehr, sondern allein Farbtiefe und Leuchtkraft.

Neben den sehr seltenen Spitzensteinen, können auch günstigere, aber dennoch seltene Edelsteine, auch mit Einschlüssen, als Wertanlage interessant sein. Zudem ist zu bedenken, dass in einer wirklichen Krise, wenn die Steine vielleicht noch das einzige sind, das man retten kann, es wesentlich sinnvoller ist, viele günstigere Edelsteine, die man dann gegen das Lebensnotwendigste tauschen kann, als nur einen sehr teuren zu besitzen.

Der Zeitpunkt, Edelsteine gewinnbringend zu verkaufen, ist dann am besten, wenn Sachwerte wegen hoher Inflationsraten gesucht sind, die Vorkommen sich erschöpfen oder internationale Trends für eine erhöhte Nachfrage sorgen.
Wenn Geld knapp wird, lässt sich kein Sachwert problemlos und gewinnbringend verkaufen, ausser der Sachwert war lange genug in Ihrem Besitz.

Eine Wertanlage in Edelsteinen ist nur langfristig lukrativ in Betracht zu ziehen (oder aber wirklich für den Notfall)

 

Und was ist mit Schmuck als Wertanlage?

Normalerweise ein klares NEIN.

Es bestehen folgende Nachteile: Die Kosten für kreatives Design und für die Herstellung von Schmuck sind hoch. Schmuck ist modeabhängig. Der Wert der darin enthaltenen Edelsteine ist vielfach nur ein kleiner Bruchteil davon.

Doch keine Regel ohne Ausnahme: Schlicht gefasste wertvolle Diamanten und Farbedelsteine. Der Stein kann getragen und optimal präsentiert werden. Und bei Modeänderungen ist ein Umfassen ohne allzugrosse Kosten möglich.

 

Diamanten und Farbedelsteine als Wertanlage - Zusammenfassung:

- feine Diamanten
- feine Farbedelsteine, die selten sind oder werden
- in unterschiedlichen Grössen und Reinheiten!
- diese Edelsteine dürfen auch schlicht gefasst sein
- aber mit Echtheitszertifikaten anerkannter Zertifizierungsstellen
- als langfristige Wertanlage und als Wertsicherung
- und für einen Notfall, bei dem Werte transportabel und tauschbar sein müssen (und dem wir hoffentlich nie ausgesetzt sind)

 

Für Informationen bezüglich Investment - Diamanten und interessanter Investment - Edelsteine kontaktieren Sie uns bitte per Email an info@edelsteinshop.ch mit Angabe Ihres geplanten Budgets. Wir machen Ihnen gerne eine Offerte.

Unsere Lieferanten und die entsprechenden Zertifizierungsstellen sind hochanerkannte Grössen in der Welt der Diamanten und Farbedelsteine

 

----------

"Graff Ruby" leads Geneva Jewels Auction